© Copyright AK 2012 Eine einhäusige Eibe entdeckt im Paterzeller Eibenwald von Dr. Fritz Kollmann Fotografie von Dr. F. Kollmann aus dem   Jahr 1909 von einem Zweig einer Eibe   mit männlichen und weiblichen Blüten  auf derselben Pflanze. Solche Pflanzen nennt   man einhäusig oder monözisch.  Normalerweise sind Eiben zweigeschlechtlich   (zweihäusig, diözisch), männliche und weibliche   Blüten werden von verschiedenen Bäumen   hervorgebracht. Während Einhäusigkeit bei anderen Baumarten   durchaus der Normallfall ist, stellt sie bei Eiben   eine große Seltenheit dar. Deutlich sind in der linken Hälfte des Bildes die traubenartigen männlichen Knospen, zu sehen.  In der rechten Bildhälfte erkennt man zwei becherartige Gebilde, sogenannte Arilli. Das sind die Früchte der Eibe, also das Ergebnis von bestäubten weiblichen Blüten. Der Entwicklungszustand der männlichen Blüten lässt vermuten, dass die Aufnahme im Mai noch vor der Ausschüttung der Pollen entstand, dass somit die beiden Arilli das Ergebnis einer Bestäubung aus dem Vorjahr sind. Kollmann setzte sich leidenschaftlich für den Naturschutz der Paterzeller Eiben ein, insbesondere diese einzigartige androgyne Eibe war Ziel seiner besonderen Bemühungen. Schließlich war es auch gerade diese botanische Rarität, die Fritz Kollmann  veranlasste, sich für den Naturschutz einzusetzen. Belege dafür sind in dem uns vorliegenden Briefwechsel zu finden: Die Einhäusigkeit bei Eiben war auch auf der 12. Internationalen Eibentagung (30. September bis 3. Oktober 2005) Gegenstand der Diskussion. Dort wurde von einer einhäusigen "Doppeleibe" bei Balderschwang (Oberallgäu) berichtet (Lit.: Programm und Exkursionsführer zur 12. Internationalen Eibentagung (30. September bis 3. Oktober 2005) in Kempten S. 43. "Die Einhäusigkeit der "Doppeleibe" wurde von DASER schon früher festgestellt, von Rößner im Frühjahr 2005 erneut bestätigt. Bei den im April 2005 (nur vom südlichen Stamm) entnommenen und in der Vase frisch gehaltenen Zweigen entwickelten sich in den nächsten Wochen die weiblichen Blütenknospen normal, wurden sogar befruchtet (es standen noch blühende männliche Zweige von anderen Eiben daneben!), und entwickelten sich so gut, daß heute (7.9.2005) eine der Früchte rot und reif ist, etwa 10 andere noch frisch grün und unreif. Die männlichen Blütenknospen dagegen blühten nicht auf, sondern vertrockneten vorher, es kam also nicht zur Ausschüttung von Pollen. Ob diese Entwicklung auch am Baum in der Natur so abläuft, konnte nicht beobachtet werden. Die Blütenknospen waren übrigens sehr ungleich verteilt: Auf 1 männliche Knospen kamen jeweils 10 bis 20 weibliche!" Paterzeller Eibenwald Erika und Albert Kollmann Unsere private Homepage